PAUKE LIFE Kultur-Bistro stellt sich vor

Hier findet das öffentliche „LIFE“ der PAUKE statt. Das Bistro ist Übungsbetrieb für Arbeitserprobungsmaßnahmen und ein zertifizierter Träger von Bildungsangeboten. Es bietet tagesstrukturierende Beschäftigungsmöglichkeiten. Hier wird der Kontakt nach „draußen“ möglich. Darüber hinaus ist das Bistro Anlaufstelle für von Sucht betroffene Menschen und Nichtbetroffene. Das Bistro ist Kontakt- und Begegnungsort und schafft einen Rahmen für Freizeitaktivitäten – ein Treffpunkt zum Wohlfühlen. 

Tanz - Comedy - Kunst 

In dem offen und freundlich gestalteten Bistro bieten wir leckeres Essen und Getränke zu erschwinglichen Preisen. An mehreren Abenden in der Woche finden im Bistro verschiedene Veranstaltungen statt. Dazu gehören u.a. Tanzabende (Tango Argentino, Salsa Tanzparty, PAUKE Disco), Spieleabende, Lesungen, Kabarett, Comedy, Ausstellungen, Offene-Bühne-Shows (Wednesday Night Live), Musikevents, Previews und philosophische Veranstaltungen (Das philosophische Café Bonn, Erzählkunst & Philosophie, Szenische Dialoge). Darüber hinaus können unsere Gäste im Innen- und Außenbereich des Bistros kostenfreies WLAN nutzen. 

Erweiterung (gastronomisches) Angebot

Beginnend mit September 2017 erweitert die PAUKE Bonn gGmbH ihr Angebot in mehrfacher Hinsicht.

Im öffentlichen Bereich sichtbar werden die Erweiterungen mit einer neuen, regional und saisonal ausgerichteten Abendkarte, mit der Aufnahme alkoholfreier und alkoholhaltiger Produkte in das abendliche Getränkeangebot und mit dem Samstagabend als neuem Öffnungstag.

Damit baut die PAUKE Bonn gGmbH eines ihrer gastronomischen Standbeine, das à la carte Angebot, weiter aus.

Warum haben wir uns zu diesem nächsten Schritt in unserer gastronomischen Entwicklung entschieden und welche Zwecke verfolgen wir damit?

Die PAUKE Bonn gGmbH ist sehr stolz darauf, dass unsere Einrichtung in der Öffentlichkeit zunehmend als ein Ort mit guter Küche und freundlicher Gastlichkeit wahrgenommen wird. Davon ausgehend und darauf aufbauend rechnen wir damit, dass wir mit dem erweiterten Angebot zusätzliche Gäste und Teilnehmer/-innen für uns gewinnen können.

So stärken wir die Position der PAUKE als lebendigen Dienstleistungsbetrieb mitten in Bonn. Wir und unsere Teilnehmer/-innen erhalten dadurch eine weitere Möglichkeit, unsere Leistungsmöglichkeiten und unsere Leistungsbereitschaft öffentlich zu machen. Auf diesem Weg wird es uns gelingen, dass eine Beschäftigung und / oder Teilnahme bei der PAUKE Bonn einen noch besseren Ruf in unserer Stadt haben und damit als Empfehlung in den Arbeitsmarkt hinein wirken.

Gleichzeitig reagieren wir mit den Anpassungen auf von uns seit längerer Zeit beobachtete Veränderungen im Nutzungsverhalten unserer Zielgruppen. So stark unsere Angebote in den Bereichen Arbeit, Wohnen und Beratung nachgefragt werden, so wenig wird unsere Abendgastronomie von aktuell und ehemals betroffenen Menschen genutzt.

Mit der alkoholfreien Tagesgastronomie, verschiedenen alkoholfreien Veranstaltungen und den alkoholfreien Räumlichkeiten für die Selbsthilfegruppen bieten wir weiterhin umfangreichen Schutzraum für die Zielgruppen an.

Mit der Ausweitung unseres Leistungsangebots sind wir in der Lage, neben dem erfolgreichen Ausbildungsangebot zur Köchin / zum Koch, nun erstmals auch eine Ausbildung zur Restaurantfachkraft hier im Haus zu beginnen.

Alle Auszubildenden und Umschüler/-innen stammen aus der Gruppe ehemaliger Teilnehmer/-innen von Arbeitsgelegenheiten und damit aus unseren Zielgruppen.

Neben diesen der öffentlichen Wahrnehmung zugänglichen Aspekten unserer Konzeptionserweiterung, orientieren wir uns auch an den Grundgedanken von Teilhabe und Inklusion. Menschen, die ihre berufliche Perspektive erstmals oder wieder in der Gastronomie sehen, finden nun bei uns nun noch mehr individuelle und abgestimmte Möglichkeiten, um sich auf unterschiedlichen Belastungs- und Anforderungsniveaus, begleitet und unterstützt zu erproben.

Damit finden sowohl die unterschiedlichen biografischen Hintergründe, die verschiedenen Prozesslinien der persönlichen, gesundheitlichen und beruflichen Entwicklung und die Wahlfreiheit der Betroffenen eine Berücksichtigung.

Wir führen an dieser Stelle die Anliegen der Suchthilfe mit den Zielen der beruflichen Integration zusammen.

Unser Ansatz ist hier nach Möglichkeit nicht länger ein zeitlich getrenntes Nacheinander, sondern ein abgestimmtes Miteinander, das Raum sowohl für Stabilisierung wie auch für Exposition bietet.

Partner im Unternehmensverbund Bonner Verein: